Entspannte Feiertage – so wird Weihnachten stressfrei

So wird Weihnachten stressfrei

Hektik, Stress und schlechte Laune – Nicht gerade das, was man sich unter einem entspannten Weihnachtsfest vorstellt. 

Während im Supermarkt schon die ersten Lebkuchen verkauft werden, sonnen wir uns noch im Freibad und denken nicht im Traum an Weihnachten. Doch, oh weh, ganz plötzlich stehen wir auf dem Weihnachtsmarkt und können es nicht fassen, dass in 2 Wochen schon wieder Heiligabend ist. Das Menü ist noch nicht geplant, von der Tischdeko mal ganz zu schweigen und 8 von 10 Geschenke stehen auch noch im Laden und nicht bereits eingepackt zu Hause.

Weihnachten – nur Stress und Zeitdruck?

So ging es mir eigentlich jedes Jahr. Anstatt die Weihnachtszeit entspannt genießen zu können, bin ich von Laden zu Laden gehetzt, um mich auf die Suche nach passenden Geschenken zu machen. Die Zeit wurde immer knapper und die Laune hatte ihren Tiefpunkt erreicht. Die komplette Weihnachtszeit war eine einzige Hetzerei und der eigentliche Sinn dahinter ging völlig verloren. Die Entspannung kam meist erst, wenn die Feiertage schon wieder vorbei waren.

So wird Weihnachten stressfrei

Weihnachten ohne Stress – es funktioniert.

Doch dieses Jahr soll alles anders werden. Keine Hektik. Kein Stress. Keine Panik. Aber wie soll das klappen? Hier sind meine Tipps, wie du die Feiertage ganz entspannt angehen kannst:

Rechtzeitig Gedanken über die Geschenke machen

Am besten das ganz Jahr über. Einfach die Augen und Ohren offen halten.  😉 Da wir nun aber schon fast Mitte Dezember haben, lässt sich das nur noch schwer umsetzen. Aber vielleicht ist das ja dein erster guter Vorsatz fürs neue Jahr? Und immerhin hast du noch gute 10 Tage Zeit, dir Gedanken zu machen und die Geschenke zu besorgen. Also immer positiv denken. (Meine Geschenke sind zwar noch nicht alle gekauft, aber immerhin schon alle ausgesucht und geplant. 😉  )

Alternative Geschenkideen 

DIY: Vielleicht stresst dich der Geschenkemarathon so sehr, dass du dieses Jahr mal etwas Neues ausprobieren willst? Wie wäre es, wenn du etwas Selbstgemachtes verschenkst? Kannst du vielleicht etwas Schönes häkeln oder stricken? Etwas Sinnvolles basteln? Oder liebst du es, in der Küche kreativ zu werden? Deiner Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und das tolle daran ist, dass du direkt in Serienproduktion gehen kannst und dir nicht Gedanken um 10 verschiedene Geschenke machen musst. Außerdem sind persönliche Geschenke, die von Herzen kommen so viel mehr wert, als Dinge, die man nur kauft, damit die Suche endlich ein Ende hat.

SPENDEN: Eine weitere, tolle Möglichkeit, dem Konsum den Kampf anzusagen, sind Spenden. Egal ob Sachspenden oder Geldspenden. Du könntest dich mit deiner Familie darauf einigen, dass ihr dieses Jahr gemeinsam etwas spendet, anstatt Geschenke zu kaufen. Bei dir in der Nähe gibt es sicherlich viele kleine Einrichtungen, Vereine oder Organisationen, die sich über jede noch so kleine Spende freuen.

WICHTELN: Wie wäre es mit Wichteln? Die Wichtelpartner werden ausgelost und ein bestimmtes Budget wird festgelegt. So muss jeder nur ein Geschenk kaufen. Ob ihr was lustiges, was nützliches oder doch etwas ganz persönliches schenken wollt, bleibt euch selbst überlassen.

Aufgaben verteilen & Hilfe annehmen

Meistens trifft sich die Familie irgendwo, um gemeinsam zu feiern. Was für einen Teil der Familie eine saubere Küche und weniger Arbeit bedeutet, das ist für den Rest das genaue Gegenteil. Da wir die letzten Jahre immer bei uns zu Hause gefeiert haben, weiß ich, wovon ich spreche. 😉 Natürlich muss ich nicht alles alleine machen und habe immer genügend helfende Hände. Aber trotzdem macht es einen Unterschied, ob ich zu Hause feiere, oder wo eingeladen bin. Deshalb ist es ganz wichtig, dass du entsprechende Aufgaben verteilst und die sicher gerne geleistete Hilfe von deiner Familie annimmst.  

Du kannst dich nicht um Deko & Geschirr, um Kaffee & Kuchen und um Vorspeise, Hauptspeise und Dessert kümmern. Am einfachsten ist es also, wenn jeder etwas mitbringt, du dich um die Hauptspeise kümmerst und ansonsten nur die Dinge übernimmst, die schnell von der Hand gehen. So machen wir das immer und es funktioniert ganz wunderbar. Alternativ muss es auch nicht immer das 5 Gänge Menü sein… und auch nicht das große Familientreffen. Vielleicht feierst du sowieso lieber alleine mit deinem Partner (und Kindern)? Glückwunsch, da hast du auf jeden Fall einen Stressfaktor schonmal direkt ausgeschaltet. 😉

Kartoffelsalat & Würstchen

Auf jeden Fall sehr lecker, wenn auch nicht unbedingt mein Wunschessen für Weihnachten. Aber ich bin mir sicher, dass dieses einfache und schnell zubereitete Gericht viel Stress und Hektik vermeiden kann. Es benötigt keine lange Planung, keinen großen Einkauf und nur wenig Aufwand bei der Zubereitung. Vielleicht eine echte Alternative für dich und deine Familie?

Frische Luft schnappen

Und wenn dir doch mal alles zu viel wird, bleibe ruhig. Geh raus an die frische Luft und versuche einen kühlen Kopf zu bewahren. Es gibt ja doch immer für alles eine Lösung, stimmt`s? Aber auch ansonsten sind Spaziergänge eine gute Wahl. Egal ob es sich um einen kleinen Verdauungsspaziergang handelt oder eine ausgiebige Wanderung durch den Schnee (Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben.). Frische Luft tut immer gut und hilft dir dabei, dich zu entspannen.

Und last bot not least:

Keine Themen hervorkramen, die für Zündstoff sorgen

Dass der Opa zugenommen hat oder die Tante mal öfters ihre Wohnung putzen könnte, sind definitiv keine Themen, die an Weihnachten besprochen werden müssen. Auch andere  kritische Themen, wie Geld, Jobprobleme usw. sind Fehl am Platz und sorgen nur für unnötige Diskussionen. Stattdessen solltet ihr lieber bei weihnachtlicher Musik das Essen genießen, die negativen Gedanken wenigstens einen Abend ausblenden und versuchen, einfach mal zur Ruhe zu kommen.

So wird Weihnachten stressfrei

Weihnachten – das Fest der Liebe

Zeit für die Familie, dankbar sein, sich auf das wirklich Wichtige besinnen. Genau darum geht es an Weihnachten.

 

So wird Weihnachten stressfrei

Weiterlesen

Schoko-Schneebällchen – In der Weihnachtsbäckerei…

Schoko-Schneebällchen

Am Wochenende haben wir die Weihnachtsbäckerei offiziell eröffnet. Neben traditionellem Spritzgebäck und saftigen Haselnussmakronen, landeten auch diese leckeren, kleinen Schoko-Schneebällchen im Backofen. Sie gehören definitiv zu meinen Lieblingsplätzchen und ich gehe davon aus, dass ich schon bald wieder für Nachschub sorgen muss. Man könnte meinen, sie lösen sich über Nacht in Luft auf, so schnell wie die immer verschwunden sind… Vielleicht sollte ich mal meinen Mann fragen, ob er etwas damit zu tun hat? 😉

Schokoladig lecker…

Die Schoko Schneebällchen sind ein echtes Highlight auf jedem Plätzchenteller. Die kleinen Kugeln laufen beim Backen leicht auseinander, sodass sie anschließend an kleine, mit Mehl bestäubte Brote erinnern. Allein der Optik wegen lohnt es sich schon, die Schneebällchen zu backen.

Schoko-Schneebällchen

Natürlich sind die kleinen Schoko Kugeln nicht nur ein optisches Highlight, sondern auch ein echtes Geschmackserlebnis.  Aber das ist doch irgendwie alles, was aus Schokolade gemacht ist, oder? 😉 Wenn schon der Teig so gut schmeckt, dass man ihn eigentlich gar nicht backen müsste…

Schoko-Schneebällchen

Portionen 50

Zutaten

  • 50 Gramm Butter
  • 100 Gramm Puderzucker
  • 60 Gramm Vollmilchschokolade
  • 60 Gramm Zartbitterschokolade
  • 175 Gramm Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 1 TL Zimt
  • 3 EL Milch
  • Puderzucker zum Wälzen der Schneebällchen

Anleitungen

  1. Weiche Butter und Puderzucker miteinander verrühren
  2. Schokolade zerkleinern und im Wasserbad schmelzen
  3. Das Ei und die geschmolzene Schokolade unterrühren
  4. Milch zugeben
  5. Mehl mit Kakao, Zimt und Backpulver mischen und unterrühren
  6. Teig für mindestens 90 Min. in den Kühlschrank stellen
  7. Kleine Stücke vom Teig abreißen und in der Hand zu Kugeln formen
  8. Kugeln in reichlich Puderzucker wälzen
  9. Bei 180 Grad Umluft ca. 15 Minuten backen

 

Schoko-Schneebällchen Teig: Kühlen nicht vergessen

Als ich die Schoko-Schneebällchen vor einigen Jahren zum ersten Mal gebacken habe, habe ich nicht bedacht, dass der Teig für mindestens 90 Minuten in den Kühlschrank wandern muss. Ansonsten ist er leider viel zu klebrig und lässt sich nicht gut verarbeiten. Aufgrund der Tatsache, dass es schon später am Abend war, habe ich es trotzdem versucht und was soll ich sagen…es hat natürlich nicht funktioniert. So kam es, dass ich dann gegen 23 Uhr mit dem Backen anfing.

Schoko-Schneebällchen

Und damit mir das nicht noch einmal passiert, habe ich den Teig für die Schoko-Schneebällchen dieses Jahr gleich morgens zubereitet. 😉 Ich hatte einen fleißigen Helfer, der die Schokolade nicht aus den Augen ließ und am liebsten die Schüssel leer gelöffelt hätte. Nächstes Jahr kann der kleine Mann bestimmt schon aktiver beim Backen helfen, dann macht`s auch gleich doppelt so viel Spaß.

Du suchst noch mehr leckere Plätzchenrezepte?

Hier geht`s zum Stollenkonfekt mit Marzipan.

Schoko-Schneebällchen

Weiterlesen

Stollenkonfekt – weihnachtliche Mini Stollen mit Marzipan

Stollenkonfekt - Mini Stollen mit Marzipan

Ich liebe Weihnachten. Und Plätzchen. Und sowieso alles was mit Weihnachten zu tun hat. Nur die Deko wird dieses Jahr wohl eher spärlich ausfallen. Seit der kleine Mann jetzt die ersten wackeligen An-der-Hand-Geh-Versuche macht, ist nichts mehr vor ihm sicher. Die Zeit, die ich mir beim Dekorieren gespart habe, werde ich aber ganz bestimmt fürs Backen brauchen.

Weiterlesen

Endlich zu dritt – 3 Tipps für ein entspanntes Wochenbett

3 Tipps für ein entspanntes Wochenbett

Das Abenteuer „Familie“ beginnt: Kennenlernzeit & Wochenbett

Das Wochenbett umfasst den Zeitraum zwischen 6 und 8 Wochen nach der Entbindung. Ganz schön lange. Aber du musst natürlich nicht rund um die Uhr im Bett liegen, was ohne Unterstützung sowieso schwierig umzusetzen ist. Trotzdem solltest du dir nicht zu viel zumuten in den ersten Tagen und Wochen. Geburtsverletzungen, Kaiserschnitte usw. brauchen viel Zeit und heilen wesentlich schneller und besser, wenn sie keinen großen Anstrengungen wie z.B. ständigem Aufstehen, Laufen usw. ausgesetzt sind. Ein Kaiserschnitt ist eine große Bauchoperation, das vergessen viele. Auch ich war etwas überrascht wie eingeschränkt man dadurch doch sein kann.

Weiterlesen

Couscous mit Gemüse in Frischkäsesoße – schnelles, gesundes Mittagessen für Babys und Kleinkinder

Couscous mit Frischkäsesoße

Schnell geschnippelt, vorbereitet und gekocht – Couscous mit Gemüse. Eine leckere und gesunde Mahlzeit für die Kleinen.

Mir ist es wirklich wichtig, gesund und vor allen Dingen auch abwechslungsreich zu kochen. Neben Kartoffeln, Nudeln usw. bereite ich als Beilage auch gerne mal Couscous zu. Ich achte bei meinem Sohn sehr auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung, denn in den ersten Monaten (und Jahren) werden die Grundsteine für die späteren Vorlieben und Essgewohnheiten gelegt.

Weiterlesen

DIY Foto Lichterkette mit Baumstamm – persönliche Deko Idee

DIY Foto Lichterkette

Tolle DIY Foto Lichterkette zum Selbermachen

Ich fotografiere ja unglaublich gerne. Mindestens genau so gerne blättere ich in Fotoalben und schaue mir Bilder von früher an. Diese wertvollen Erinnerungen kann einem keiner mehr nehmen.

Keine Ahnung, wie viele Bilder ich im ersten Jahr von meinem Sohn gemacht habe. Gefühlt sind es Tausende. (Sind es wahrscheinlich auch tatsächlich).  Ich habe versucht, jede noch so kleine Veränderung, jeden besonderen Moment einzufangen und für die Ewigkeit festzuhalten.

Weiterlesen

Mein erstes Jahr als Mama – 10 Dinge, die sich verändert haben

Der erste Geburtstag - mein 1. Jahr als Mama

Mein erstes Jahr als Mama – Was hat sich verändert?

Alles, oder sagen wir: vieles. Wir sind jetzt eine kleine Familie und unser Alltag ist ein komplett anderer als vorher. Der Kleine steht im Mittelpunkt und ich freue mich, ihm jeden Tag zusehen zu können, wie er die Welt entdeckt. Wir haben doch tatsächlich einen kleinen Langschläfer erwischt, der schon von Anfang an durchschläft. Ein extrem seltenes Exemplar 😉 Purer Luxus, den wir sehr zu schätzen wissen und um den wir schon vielfach beneidet wurden. Die „Vielschlaf-Gene“ von Mama und Papa wurden wohl glücklicherweise weitervererbt.

Weiterlesen

Tabuthema Fehlgeburt Teil II – Die Zeit danach

Fehlgeburt - Sternenkind

Letzte Woche habe ich meine ganz persönliche Geschichte zum Thema Fehlgeburt in einem Blogbeitrag mit dir geteilt.  Falls du sie noch nicht gelesen hast, kannst du das hier gerne tun.

Die Zeit nach der Fehlgeburt war schwer. Ich war traurig, enttäuscht und wütend auf mich selbst. Wie ich es nach kurzer Zeit dennoch geschafft habe, wieder neuen Mut und Selbstvertrauen zu fassen, möchte ich dir heute erzählen.

Weiterlesen

Quarkknödel mit Pflaumenkompott – süße Sünde

Quarkknödel mit Pflaumenkompott

Ja wie?? Schon wieder Herbst? Schon wieder Pflaumen? Ich hab doch gerade erst die letzten Erdbeeren und Nektarinen gegessen. Tja, der Sommer ist vorbei, das merkt man jetzt auch an den Temperaturen. So langsam wird es also Zeit, die Winterklamotten hervorzukramen und die Flatterkleidchen einzumotten. Schade. Aber so schön der Sommer auch ist, ich freue mich immer total auf den Herbst. Wenn wir abends auf der Couch liegen, dem Kaminfeuer zuschauen und was leckeres essen. Hach, wenn dann noch jeden Tag Sonntag wäre, das wär großartig. 😉

Weiterlesen